Freenet

 

Freenet (Funkanwendung)

Freenet ist ein Produktname der Firma Motorola und bezeichnet eine Jedermannfunkanwendung, die im Jahre 1996 auf Drängen der Firma Motorola in einem Teilbereich der freigewordenen Frequenzen des ehemaligen Mobilfunk-B-Netzes eingerichtet wurde.

Auf drei Kanälen im 12,5 kHz Raster (149,0250, 149,0375 und 149,0500 MHz) sind Handfunkgeräte mit einer Strahlungsleistung von bis zu 500 mW ERP zugelassen. Damit sind Reichweiten von bis zu fünf Kilometer zu erzielen. Signalabschattungen durch Hindernisse (Bäume, Fahrzeuge usw.) sind in diesem Frequenzbereich noch nicht so ausgeprägt wie bei den auf höheren Frequenzen arbeitenden Jedermannfunkanwendungen SRD und PMR446.

Beispiele typischer Freenet- Geräte

Zielgruppe von Freenet sind vor allem semiprofessionelle Nutzer. Der relativ hohe Gerätepreis hat Privatnutzer größtenteils von dieser Funkanwendung ferngehalten.

Um sich Neubelegungen des Frequenzbandes offen zu halten, hatte die Bundesnetzagentur die Nutzung ursprünglich bis Ende des Jahres 2005 befristet. Nach einer Verlängerung gilt die Frequenzzuteilung für Freenet jetzt bis zum 31. Dezember 2015.

 

Achtung Wichtige Änderung

 

Die Bundesnetzagentur hat am 10. Januar 2007 drei zusätzliche Kanäle für den Jedermannfunk "Freenet" freigegeben. Damit stehen dem "Freenet" jetzt insgesamt sechs Kanäle zur Verfügung.

Die Freigabe erfolgte im Rahmen einer neuen Allgemeinzuteilung, die von der Bundesnetzagentur im Amtsblatt Nr.1/2007 veröffentlicht wurde. Das sogenannte "Freenet" umfasst jetzt folgende Kanäle und Frequenzen:

Kanal 1.....149,0250 MHz (wie gehabt)
Kanal 2.....149,0375 MHz (wie gehabt)
Kanal 3.....149,0500 MHz (wie gehabt)
Kanal 4.....149,0875 MHz (neu)
Kanal 5.....149,1000 MHz (neu)
Kanal 6.....149,1125 MHz (neu)

An den übrigen technischen Betriebsparametern hat sich nichts geändert. Es sind nach wie vor nur Handfunkgeräte mit einer maximal zulässigen Strahlungsleistung von 0,5 Watt ERP zulässig.

Im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb in Lagen oberhalb von 600 Metern ist die Frequenznutzung mit "Freenet"-Geräten weiterhin nicht erlaubt. Die bisherige 35-km-Funkverbotszone entlang der polnischen Grenze wurde jedoch aufgehoben.

Die neue "Freenet"-Frequenzzuteilung ist bis zum 31.12.2015 befristet.


Anmerkung: Der jetzt erweiterte "Freenet"-Frequenzbereich umfasst lt. BNetzA-Definition den Bereich 149,01875 bis 149,11875 MHz - das entspricht rechnerisch acht Kanälen im bisherigen 12,5-kHz-Raster. Mit der Freigabe von nur sechs Kanälen hat die Bundesnetzagentur den zur Verfügung stehenden Frequenzbereich also nicht voll ausgeschöpft.